Brettspielvorstellung

alles rund um Brettspiele
ghoul
Kobold
Beiträge: 51
Registriert: Di 10. Mär 2020, 16:25
Kontaktdaten:

Re: Brettspielvorstellung

Beitrag von ghoul »

2 mal March of the Ants gespielt, beim zweiten Versuch ging es schon besser. Es bleibt aber der Eindruck, dass ein Spieler, der in Runde 1 einen Aneisenkampf verliert, für den Rest des Spiels weit abgeschlagen bleibt.
Sehe ich das richtig?
Orangener Gurt im PJJ.
Grüner Gürtel im Drama-Fu (Drachen-Stil).
Brauner Gürtel im Pyro-Fu.
Night's Master im Ghoulu Jitsu
1%er in Doder Org.

Benutzeravatar
Minza
Storm Giant
Beiträge: 388
Registriert: Mi 19. Jun 2019, 11:44
Wohnort: Obersendling
Kontaktdaten:

Re: Brettspielvorstellung

Beitrag von Minza »

ghoul hat geschrieben:
Sa 25. Apr 2020, 15:34
2 mal March of the Ants gespielt, beim zweiten Versuch ging es schon besser. Es bleibt aber der Eindruck, dass ein Spieler, der in Runde 1 einen Aneisenkampf verliert, für den Rest des Spiels weit abgeschlagen bleibt.
Sehe ich das richtig?
Die Erfahrung habe ich nicht gemacht, weil sich ein Spieler mit hohen Verlusten auf die Nachzucht und andere taktische Schritte konzentrieren kann, während der Gewinner damit zu kämpfen hat, dass ihm die Nahrung knapp wird und er entweder Ressourcen und Zeit verbrauchen muss, um seinen Vorsprung halten zu können, oder eben seine eigene Brut frisst, um überleben zu können. Wir hatten da schon regelrechte Völkersterben an der Backe, die zumeist die "Gewinner" von vorherigen Schlachten betroffen haben...

Kommt aber immer auf die Spielweise der Spieler an. Kann mir gut vorstellen, dass zwei militärisch bedachte Spieler da anders aneinander geraten, als jemand, der sich eher am Rande mit Scharmützeln beschäftigt und ansonsten anderen Strategien nachläuft. Auf BGG gibts da einige Diskussionen über diesen Sachverhalt...
Have fun storming the castle,
Minza

ghoul
Kobold
Beiträge: 51
Registriert: Di 10. Mär 2020, 16:25
Kontaktdaten:

Re: Brettspielvorstellung

Beitrag von ghoul »

Danke.
Wir werden weiterspielen, sobald möglich, und die Sache tiefer ergründen.
Orangener Gurt im PJJ.
Grüner Gürtel im Drama-Fu (Drachen-Stil).
Brauner Gürtel im Pyro-Fu.
Night's Master im Ghoulu Jitsu
1%er in Doder Org.

Benutzeravatar
Fred
Storm Giant
Beiträge: 384
Registriert: Di 11. Jun 2019, 20:09

Re: Brettspielvorstellung

Beitrag von Fred »

Minza hat geschrieben:
So 8. Dez 2019, 10:12
Fred hat geschrieben:
Do 1. Aug 2019, 11:58
Star Trek Ascendancy ist bislang an mir vorbeigegangen. Was für Erweiterungen wären da empfehlenswert?
Mittlerweile habe ich alle aktuellen Erweiterungen und habe auch mal die Stationen farblich angepasst. So schaut das ganze nun aus: Stationen (bzw Botschafter), Schiffe, Knoten, Streckenwürfel, Würfel... die ganzen Würfel in den Fraktionsfarben und die Stationen sind ebenfalls Erweiterungen.
Habs jetzt endlich auch mal gespielt, ist in der Tat sehr unterhaltsam. Danke für den Tipp!

Weil alle gleichzeitig gebaut haben, war die Downtime auch nicht so schlimm.

Mir gefällt, dass die Forschung im Gegensatz zu TI und Eclipse spezifisch für die Spieler ist.
“The vast intellect and understanding of the Titans of Hell far exceed anything VEGA is capable of understanding. Ultimately, his intelligence, like ours, is artificial.”

- DOOM

Benutzeravatar
Minza
Storm Giant
Beiträge: 388
Registriert: Mi 19. Jun 2019, 11:44
Wohnort: Obersendling
Kontaktdaten:

Re: Brettspielvorstellung

Beitrag von Minza »

Fred hat geschrieben:
Mo 4. Mai 2020, 09:47
Mir gefällt, dass die Forschung im Gegensatz zu TI und Eclipse spezifisch für die Spieler ist.
Und dass bestimmte Völker einfach mehr zum forschen animiert werden: zB Ferengi, die dadurch ihre Rules in Kraft setzen und Mitspieler unter Druck setzen, und die Romulaner (meine Favoriten in dem Spiel), die extra Boni bekommen... einfach schön, wie das Spiel wirklich die ST Völker wiederspiegelt ^^

Schön, dass es euch gefallen hat :)
Have fun storming the castle,
Minza

Benutzeravatar
Minza
Storm Giant
Beiträge: 388
Registriert: Mi 19. Jun 2019, 11:44
Wohnort: Obersendling
Kontaktdaten:

Re: Brettspielvorstellung

Beitrag von Minza »

Zum Thema: hab gestern die 2-Haushalte-Regelung genutzt, um endlich mal wieder gute Freunde zu besuchen und mit ihnen zu zocken. Lief gut für mich, bis die Ferengi komplett durchdrehten und ich nach einem kurzen Kontrollschlag leider wieder in den Friedens-Modus überging, obgleich meine romulanischen Bird of Preys schon kurz vor Ferenginar standen. Aber ich lerne daraus: beim nächsten Spiel schieße ich auf alles, was große Ohren hat!

...nach 4 Stunden Spiel...
...nach 4 Stunden Spiel...
Have fun storming the castle,
Minza

Benutzeravatar
Fred
Storm Giant
Beiträge: 384
Registriert: Di 11. Jun 2019, 20:09

Re: Brettspielvorstellung

Beitrag von Fred »

Wie ich sehe, verwendet ihr keine Playmat. Ist vermutlich auch nicht nötig
“The vast intellect and understanding of the Titans of Hell far exceed anything VEGA is capable of understanding. Ultimately, his intelligence, like ours, is artificial.”

- DOOM

Benutzeravatar
Minza
Storm Giant
Beiträge: 388
Registriert: Mi 19. Jun 2019, 11:44
Wohnort: Obersendling
Kontaktdaten:

Re: Brettspielvorstellung

Beitrag von Minza »

Ich wollte sie einfach nicht nach Bruck schleppen ;D
Ansonsten verwende ich meine X-Wing/Armada-Matte(n).

Aber uuunbedingt braucht mans nicht, nein.
Have fun storming the castle,
Minza

Benutzeravatar
Fred
Storm Giant
Beiträge: 384
Registriert: Di 11. Jun 2019, 20:09

Freedom in the Galaxy

Beitrag von Fred »

Freedom.jpg
Der Vorläufer von Star Wars Rebellion von FFG, allerdings wesentlich komplexer und langwieriger. Ursprünglich vor über 40 Jahren rausgebracht von SPI, dann von Avalon Hill mit einer mounted Map. Außerdem hat AH zahlreiche Fehler in den Regeln korrigiert. Empfehlenswert ist wohl die "balanced Variant" aus The General 20/4, der Rebellenspieler hat es nämlich nicht einfach.

Laut Boardgamegeek von "mittlerer" Komplexität. Ein frommer Wunsch, es hat die AH Schwierigkeitsstufe 10 (die Regeln haben 40 Seiten Schreibmaschinenschrift OHNE hübsche Bildchen dazwischen). Daher lernt man es in drei Stufen (Star System, Province und Galactic Game - letzteres soll laut Box eine Spieldauer von ca. 20 Stunden haben. Für zwei Spieler, wohlgemerkt).

Jemand hat tatsächlich eine Apple App als Support geschrieben, und natürlich gibt es auch ein Modul für den Tabletop Simulator.

Im Bild das erste Szenario des Star System Games (man spielt tatsächlich nur in einem System). Das Imperium hat schließlich alle seine Truppen durch Zufallsereignisse (die der Rebellenspieler allerdings forcieren kann) verloren, und die beiden "Imperial Knights" sind durch Rebellenattentäter bzw. durch Aufständische eliminiert worden. Die Rebellen haben trotzdem verloren, weil sie weder durch Coups noch durch Diplomatie schnell genug die Planeten des Systems zur Rebellion bringen konnten.
“The vast intellect and understanding of the Titans of Hell far exceed anything VEGA is capable of understanding. Ultimately, his intelligence, like ours, is artificial.”

- DOOM

Benutzeravatar
Minza
Storm Giant
Beiträge: 388
Registriert: Mi 19. Jun 2019, 11:44
Wohnort: Obersendling
Kontaktdaten:

Re: Brettspielvorstellung

Beitrag von Minza »

Habe den Sommerurlaub mal wieder für eine kleine 400-Punkte-Runde Star Wars Armada genutzt und auch wenn ich im Endeffekt ordentlich abgelosed habe (meine Hangartore wurden gehackt, die Geschwindigkeit meines Flaggschiffs runtergeschraubt und überhaupt war alles doof ^^°), musste ich wieder feststellen, wie viel Spaß mir schon alleine der Aufbau eines solchen Flottenverbandes macht. Und dass sich die Großkampfschiffe so ungelenk und schleppend spielen, ist dermaßen genial und thematisch, irre...

Ich freue mich schon aufs vierte Quartal, wo dann endlich die Clone Wars Schiffe rauskommen werden!
klein.jpg
Have fun storming the castle,
Minza

Antworten